Seit September 2016 zeigen wir in der kemenate-hagenbrücke eine ständige Ausstellung der Werke

von Günter Affeldt und von Jürgen Weber -

zweier Braunschweiger Künstler.

 

Maler Günter Affeldt (4.3.1925-28.5.2017)

Günter Affeldt war einer der bedeutenden Nachwuchsmaler nach dem Krieg.

Seit den 70er Jahren hat er sich jedoch völlig vom Ausstellungsbetrieb zurückgezogen. Wir können seine Werke erstmalig wieder präsentieren.

Bildhauer Jürgen Weber (1928-2007)

Dank der Zustiftung  »Sammlung Wolfgang Schneider«  sind wir in der Lage, einige der berühmtesten Kunstwerke Jürgen Webers zu zeigen: So das skandalträchtige Relief »Das Liebespaar«, ein Modell der beiden Portalplastik »Krieg oder Frieden« (1966-1971), die vor dem John F. Kennedy Center for the Performing Arts in Washington stehen, und den »Flötenspieler (1958).

kemenate-hagenbrücke "Günter Affeldt und Jürgen Weber Haus"

Seit Mai 2015 gibt es in Braunschweig eine zweite, öffentlich zugängliche Kemenate:

Die kemenate-hagenbrücke, das "Günter Affeldt und Jürgen Weber Haus" an der Hagenbrücke 5.


Die Karin und Joachim Prüsse Stiftung erwarb sie im Jahr 2012 und finanzierte gemeinsam mit dem Land Niedersachsen, der Europäischen Union, der Stadt Braunschweig, der Umweltstiftung Niedersachsen, der Braunschweigischen Stiftung, der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz den Umbau der Kemenate zu einem modernen Veranstaltungszentrum.

 

Geschichte und künftige Nutzung
Die Kemenate an der Hagenbrücke wurde im 13. Jahrhundert errichtet und ist wegen ihrer besonderen geschichtlichen Bedeutung als Baudenkmal geschützt.

Mit dem Erwerb durch die Prüsse-Stiftung und ihrer Umgestaltung wurde sie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und bietet Raum für vielfältige kulturelle Projekte.

 

Zeitungsbeilage zur Eröffnung der kemenate-hagenbrücke
Zeitungsbeilage zur Eröffnung der kemena[...]
PDF-Dokument [3.3 MB]

Hochgeladen von Scheinwelten Echtzeit 3D Visualisierung

Peter Joseph Krahe-Architekturpreis der Stadt Braunschweig (Sonderpreis)

Die Stadt Braunschweig hat 2015 zum 14. Mal den Peter Joseph Krahe Preis für hervorragende Gestaltungsleistungen auf dem Gebiet der Architektur, des Ingenieurbaus oder der Garten- und Landschaftsgestaltung in der Stadt Braunschweig  verliehen. Der Preis in Form einer Urkunde und einer Bronze-Plakette wird an die EntwurfsverfasserInnen und an die Bauherrschaft verliehen. In der Regel werden mehrere Objekte ohne Rangfolge ausgezeichnet. Seit 2015 können zusätzlich Sonderpreise für innovatives Bauen verliehen werden. 2015 erhielten fünf Braunschweiger Bauvorhaben Preise, 2 einen Sonderpreis. Zusätzlich wurden 4 lobende Erwähnungen ausgesprochen. Zur Jury unter der Leitung des Stadtbaurates Heinz-Georg Leuer gehörten zwei Architekturprofessoren, zwei Architekten und zwei Ratsvertreter. Ihre Begründung für den zugesprochenen Sonderpreis lautet:

"Die in einer engen städtebaulichen Situation stehende Kemenate aus dem 13. Jahrhundert wurde behutsam durch einen modernen, auf die Hofmauern gesetzten Anbau ergänzt. Der Neubau fügt sich mit beeindruckender Leichtigkeit an das historische Gebäude und ergänzt und erweitert dies wie selbstverständlich. Im Innern werden neue, überraschende Ausblicke auf die Katharinenkirche erreicht, die sich im Fenster des Anbaus wie in einem Rahmen zeigt. Die Symbiose zwischen Alt und Neu sowie den dominierenden Materialien Stein und Stahl wird bei dieser Arbeit in vorbildlicher Weise erreicht. Der Sonderpreis wird verliehen, weil es durch die überzeugende Art der Erweiterung gelungen ist, ein auf Grund der räumlichen Ende kaum nutzbares, historisch sehr wertvolles Bauwerk bildhaft und denkmalgerecht für eine Revitalisierung in Szene zu setzen."

Verleihung des Peter-Joseph-Krahe-Preises 2015 im Städtischen Museum Braunschweig. Foto: Stadt Braunschweig

Der Sonderpreis 2015 besteht aus einer Urkunde für die Architekten und die Bauherren sowie einer (von Magnus Kleine-Tebbe gestalteten) Plakette für das ausgezeichnete Gebäude. Der Preis wurde am 3. November 2915 im Städtischen Museum im Rahmen einer festlichen Veranstaltung von Oberbürgermeister Ulrich Markurth und Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer an Karin und Jochen Prüsse sowie die Architekten Rainer Ottinger und Thomas Möhlendieck überreicht.

 

BDA-Architekturpreis Niedersachsen 2015

Der Landesverband Neidersachsen des Bundes Deutscher Architekten (BDA) lobt alle drei Jahre den BDA-Preis Neidersachsen aus. Mit diesem Preis soll die Bedeutung einer qualitätsvoll gestalteten Umwelt einer breiten Öffentlichkeit verdeutlicht und die Verantwortung der am Bau Beteiligten gegenüber der Gesellschaft und der Umwelt gefördert werden. Der BDA-Preis wird daher an Bauherren und Architekten gemeinsam für die beispielgebende, besondere baukünstlerische Leistung vergeben. Um den Preis 2015 bewarben sich 53 Architek- turbüros aus Deutschland und der Schweiz mit 69 Bauvorhaben in Niedersachsen. Im Juli 2015 veröffentlichte der BDA die sogenannte Shortlist: 20 Bauvorhaben, aus denen die Jury in einem nächsten Schritt die Preise und nachrangigen Auszeichnungen zu küren hatte. Mit dabei: Die kemenate-hagenbrücke. Am 5. November erhielt die Kemenate dann gemeinsam mit vier weiteren bauten in Niedersachsen den begehrten Preis. Die Begründung der

Jury unter Vorsitz vonm Professor Dipl.-Ing. Jörg Friedrich (Hamburg) lautete wie folgt:

"Die Erweiterung der kemenate hagenbrücke ist ein schönes Beispiel für die städtebauliche Dimension auch kleinster Architekturräume. Der Verkehrsstrom des öffentlichen Straßenraums wird in einem intimen Vorhof der Kemenate umgelenkt. Es folgt dann der Eintritt in die noch zierlichere Kemenate selber, um dann seinen Höhepunkt in einem kompakten, wohlproportionierten Ausstellungsraum mit Schaufenstern zur Stadt zu finden. Mehr als die Corten-Verkleidung stehen die einfache Mauerwerksfügung, das zierlich gläserne Lichtband für ein sympathisches Materialempfinden und gutes Handwerk."

Die Preise bestehen aus einer Urkunde für den Bauherren/die Bauherrin und die Architekten und weiter einer edel gestalteten Bronzeplakette für das Bauvorhaben. Überreicht wurde der Preis von Cornelia Rundt, niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

 

 

Preis für Denkmalpflege 2016

der Niedersächsischen Sparkassenstiftung

 

Broschüre der Preisträger 2016 >>>

Hier finden Sie uns

jakob-kemenate

Eiermarkt 1 A    38100 BS

0531 / 1238450 und 

0175 / 4075913

kemenate-hagenbrücke
Hagenbrücke 5    38100 BS

0531 / 61285888 und

0175 / 4075913

 

Weitere Rufnummern:

Verwaltung  0175 / 4075913

Stiftung 05306 / 959526

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

 

Öffnungszeiten 

jakob-kemenate:

Montag bis Sonnabend 11 - 17 Uhr

Sonntag 12-17 Uhr

 

Trautermine

in der jakob-kemenate 2017:

23.+24. November, 7.+8. Dezember

Trautermine 2018:

18.+19.1, 8.+9.2., 8.+9.3., 12.+13.4.,

3.+4.5., 7.+8.6., 5.+6.7.,9.+10.8.,

6.+7.9., 29.+30.11. und 20.+21.12.

An diesen Tagen ist die

jakob-kemenate nur eingeschränkt

zu besichtigen!

 

kemenate-hagenbrücke:

Dienstag bis Sonnabend 11-17 Uhr

Sonntags 12-17 Uhr

Montags geschlossen

Geschlossen:

Di, 5. 12. 2017

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stiftung Prüsse