Veranstaltungen 2017

„Happy Birthday“
das ist das Thema einer neuen Veranstaltungsreihe, mit der in der Jakob-Kemenate an die Geburtstage bekannter Persönlichkeiten erinnert wird. Einmal im Monat präsentieren der Schauspieler Andreas Jäger und der Musiker Till Seifert eine Mischung aus Texten, Gedichten und Liedern, die in Verbindung mit einem Geburtstagkind stehen – unterhaltsam, witzig und manchmal auch nachdenklich.
Lassen Sie sich diese herrlichen Abende in der jakob-kemenate nicht entgehen.

Beginn jeweils um 18 Uhr. Eintritt 10 Euro.
 
Am Schluss der Lesungen laden wir Sie auf ein Glas Wein und unser leckeres Wurzelkernbrot
(mit Käse überbacken) ein. Feiern Sie mit.

Pressestimmen

regionalWolfenbüttel.de zum Artikel >>>
Freedom.de  zum Artikel >>>

news38  zum Artikel >>>

Braunschweiger Zeitung zum Artikel >>>

Leben in der Löwenstadt  zum Artikel >>>
regionalbraunschweig.de  zum Artikel >>>

feedom.de  zum Artikel >>>

Wolfsburger-Nachrichten zum Artikel >>>

Wolfenbütteler-Zeitung  zum Artikel >>>

DER LOEWE  zu Artikel  zum Artikel >>>

Happy Birhday Sendemitschnitt
Happy Birthday Sendemitschnitt .mp3
MP3-Audiodatei [14.3 MB]

In der kemenate-hagenbrücke

 

Seit September 2016 zeigen wir in der kemenate-hagenbrücke eine ständige Ausstellung der Werke

von Günter Affeldt und von Jürgen Weber -

zweier Braunschweiger Künstler.

 

 

Der Maler Günter Affeldt (* 1925)

Günter Affeldt war einer der bedeutenden Nachwuchsmaler

nach dem Krieg. Seit den 70er Jahren hat er sich jedoch völlig

vom Ausstellungsbetrieb zurückgezogen.

Wir können seine Werke erstmalig wieder präsentieren.

Der Bildhauer Jürgen Weber  (1928-2007)

Dauerausstellung mit Plastiken von Jürgen Weber.

Dank der Zustiftung  »Sammlung Wolfgang Schneider« 

sind wir in der Lage, einige der berühmtesten Kunstwerke Jürgen Webers zu zeigen

 

 

 

 

 

 

Pressestimmen zur Ausstellung:

 

Kleine Formate, große Expressivität

Braunschweiger Zeitung, 1. Oktober 2016, Florian Arnold

zum Artikel

 

 

Gudrun Brüne (* 1941)

15. September - 1. Dezember 2017

"Traum und Wirklichkeit"

Malerei & Grafik

Gudrun Brüne 1941 in Berlin geboren, studierte ab 1961 bei Heinz Wagner und dem Maler Bernhard Heisig, den sie 1991 heiratete. Von 1966 bis 1977 arbeitete sie freischaffend und war zeitweise Mitarbeiterin im Atelier ihres Mannes. 1973 zeigte sie ihre erste Einzelausstellung. Ab 1977 arbeitete sie als Assistentin, von 1979 bis 1999 hatte sie einen Lehrauftrag an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein inne.

Und immer wieder Guernica (2011)
Genug gekreuzigt (2005)
Hinter der Mauer (1989)

Ihre unverwechselbaren Bilder sind ein unverrückbarer Bestandteil der Leipziger Schule, und ihre internationale Geltung und hohe Bedeutung ist unumstritten.
Ihre Kunst wird vom 15. 9. bis 1. Dezember ertstmals in Braunschweig zu sehen sein.

28. Oktober 2017, 14 Uhr in Groß Denkte

Das Kunstprojekt

Skulpturen zum Reformationsjubiläum

"500 Jahre Reformation | Luther 2017"

vollendet sich am Samstag, den 28. Oktober 2017 um 14:00 Uhr
mit einem Freilicht-Gottesdienst im Beisein von Landesbischof Dr. Christoph Meyns.

Sie sind herzlich eingeladen zu diesem außergewöhnlichen Gottesdienst und Festakt.

 

Mit vier Groß-Skulpturen wird in der evangelischen Landeskirche Braunschweig an die zentralen Glaubensgrundsätze der Reformation erinnert, die sogenannten Soli: Jesus Christus, die Gnade, den Glauben und die Heilige Schrift. Drei Kunstwerke sind bereits aufgestellt worden.

 

Das Vorhaben ist eine Kooperation zwischen der Landeskirche und der Karin und Joachim Prüsse Stiftung. Alle vier Kunstwerke fertigt der Braunschweiger Bildhauer Magnus Kleine-Tebbe und alle haben ihren Platz in der freien Natur.

1. Skulptur

"Solus Christus" Bienrode (BS), 2014

2. Skulptur

"Sola Fide"

Hornburg, Kleiner Fallstein, 2015

3. Skulptur

„Sola Scriptura“ in der Nähe von Salzgitter-Lesse, 2016

Bildhauer

Magnus Kleine-Tebbe

Schirmherr Landesbischof Dr. Christoph Meyns

Vorschau

Käthe Loewenthal und ihre Schwestern, 6.9.-1.11.2018
Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die 1878 in Berlin geborene Käthe Loewenthal, die bis 1935 im Sommer regelmäßig die Ostseeinsel Hiddensee besuchte und dort das Meer, die Küste und die dortige Landschaft malte. Sie gehörte zum 1933 aufgelösten Hiddenseer Künstlerinnenbund. Von 1914 bis 1934 arbeitete die Künstlerin als freie Malerin und verdiente ihren Lebensunterhalt mit Porträts. Als Jüdin wurde Loewenthal im nationalsozialistischen Deutschland die Aufnahme in die Reichskulturkammer verweigert. Sie durfte somit weder an Ausstellungen teilnehmen noch
Bilder verkaufen.
1942 wurde sie deportiert und im Konzentrationslager Izbica bei Lublin ermordet.
Ihr verstecktes malerisches Werk wurde bei einem Bombenangriff fast vollständig zerstört.
Nur ein Koffer mit Zeichnungen, Pastellen und Aquarellen ist erhalten geblieben.


W.W.Reinke „NATÜRLICH-MENSCHLICH“ 13.6.-10.8.2019
Die Ausstellung ist ein Fotoprojekt, das den Menschen in eine ursprüngliche Beziehung zur
Natur setzt. Um die Verhältnismäßigkeit der, den Menschen übermächtigen Natur, zu symbo-
lisieren, wurde sinnbildhaft der Baum in seiner Artenvielfalt ausgewählt. Diese Sichtweise
folgend, ist der untergeordnete Mensch in der puren Natur nackt dargestellt, als in seiner
verletzlichsten Art.
Die Arbeiten von W.W.Reinke werden nicht nur im Innenbereich zu sehen sein, sondern 30
beidseitig bedruckte Banner (2x3 Meter) werden in Parks (Botanischer Garten, Schulgarten
und entlang der Oker) in oder zwischen die Bäume gehängt.    
           

 

Hier finden Sie uns

jakob-kemenate

Eiermarkt 1 A    38100 BS

0531 / 1238450 und 

0175 / 4075913

kemenate-hagenbrücke
Hagenbrücke 5    38100 BS

0531 / 61285888 und

0175 / 4075913

 

Weitere Rufnummern:

Verwaltung  0175 / 4075913

Stiftung 05306 / 959526

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

 

Öffnungszeiten 

jakob-kemenate:

Montag bis Sonnabend 11 - 17 Uhr

Sonntag 12-17 Uhr

16.Dezember 11-15 Uhr

Geschlossen:

8.Juli 2017

 

kemenate-hagenbrücke:

Dienstag bis Sonnabend 11-17 Uhr

Sonntags 12-17 Uhr

Montags geschlossen

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stiftung Prüsse